Sanierung des Schulhauses Valendas

Das Projekt

Das Schulhaus in Valendas (Baujahr 1961) erfuhr eine erste umfassende Sanierung im Jahr 1988. Heute ist der Allgemeinzustand des Gebäudes nach wie vor gut. Allerdings weisen einige Bauteile (Fenster, Dämmungen, Fassaden etc.) Mängel auf. Die Verantwortlichen der Gemeinde haben deshalb ein Ingenieurbüro in Safiental mit der Ausarbeitung einer Gebäudeanalyse sowie des Projektes inklusive Kostenvoranschlag und Fotodokumentation beauftragt. Die fachliche Beurteilung zeigt folgende Ergebnisse und daraus resultierende Massnahmen auf:

 

Die Schulküche genügt den heutigen Anforderungen und Bedürfnissen, die der Kochunterricht in Bezug auf Ausstattung und Geräte verlangt, nicht mehr. Die Sanierung umfasst die Erneuerung der Boden- und Wandbeläge und Anpassungen im Bereich der Elektro-, Heizungs-/Lüftungs- und Sanitäranlagen. Dazu kommen einfache, zweckmässige Kücheneinrichtungen und zeitgemässe Geräte und Maschinen. Die Raumausnützung wird optimiert, die Beleuchtung ersetzt und die entsprechenden baulichen Anpassungen vorgenommen.

 

Die bestehende Ölheizung ist vom Kanton auf Ende 2018 abgesprochen und muss daher zwingend ersetzt werden. Für den Heizungsersatz hat der Gemeindevorstand eine Studie in Auftrag gegeben, um eine optimale Lösung betreffend Investitions- und Betriebskosten sowie Ökologie zu finden. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse wird eine Heizung mit Wärmepumpe und Erd-Sonde installiert. Um bei der Dimensionierung einerseits Einsparungen zu erzielen, andererseits ein Maximum an kantonalen Energie-Förderbeiträgen zu erhalten, muss die Gebäudehülle zeitgleich saniert werden.

 

Die schadhaften Fenster auf der Südseite weisen energetische sowie mechanische Mängel auf. Undichtigkeiten haben die Holzteile in grosse Mitleidenschaft gezogen. Es werden deshalb neue Holzmetallfenster mit der erforderlichen Wärmeschutzverglasung eingesetzt.

 

Die Fassaden zeigen teilweise beträchtliche Risse auf und die Wärmedämmung ist ungenügend. Sie werden deshalb nachgedämmt und neu verputzt. Damit kann der heutige Wärmeverlust um 50 % reduziert werden. Das Gleiche gilt für den knapp genügend, gedämmten Estrich-Boden. Durch unterseitiges Anbringen einer mindestens 10 cm dicken Dämmschicht kann hier der Wärmeverlust ebenfalls um ca. 50 % minimiert werden.

 

Im Lauf der Sanierung werden gleichzeitig diverse kleinere Schäden und Mängel behoben.

 

Das Projekt wurde an der Gemeindeversammlung vom 26. Juni 2017 bewilligt und beschlossen.

 

Die Sanierung sowie der Umbau der Schulküche konnten während den Sommerferien 2017 termingerecht abgeschlossen und abgerechnet werden. An diese Kosten inklusive Fenster konnten wir einen Beitrag von Fr. 50'000.-- aus dem Schulfonds leisten. Der Kochunterricht läuft im sanierten Raum seit anfangs neuem Schuljahr zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten.

 

Heizungsersatz und Sanierung der Gebäudehülle erfolgen nach der Heizperiode 2017/18. Aus diesem Grund kann das Gesuch betreffend Energie-Förderbeitrag erst in diesem Jahr eingereicht werden.

Kosten und Finanzierung

Gemäss Zusammenstellung sehen die Kosten wie folgt aus:
Heizungsersatz Fr. 400'000.--
Sanierung Gebäudehülle und Fenster Fr. 220'000.--
Weitere kleine Sanierungen und Reparaturen Fr. 20'000.--
Gesamtkosten Fr. 640'000.--
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Gesamtkosten Fr. 640'000.--
./. Kantonssubvention* Fr. 120'000.--
Restkosten Fr. 520'000.--

* Die definitive Zusicherung des Kantons Graubünden liegt uns noch nicht vor.

 

Mit der umfassenden Sanierung des Schulhauses in Valendas wird die Werterhaltung des Gebäudes längerfristig gewährleistet. Steigende Schülerzahlen sichern erfreulicherweise längerfristig den Betrieb der mehrfach genutzten Schulanlage.

 

Die Gemeinde Safiental ist bemüht, trotz enger finanzieller Verhältnisse all ihren Verpflichtungen nachzukommen. Die hohen Restkosten bedeuten für die Gemeinde aber eine zusätzliche Belastung. Zur Finanzierung des vorliegenden Bauprojektes ist die finanzschwache Gemeinde Safiental nach wie vor auf die Hilfe Dritter angewiesen.

 

Aus den erwähnten Gründen können wir Ihnen eine Hilfeleistung wärmstens empfehlen.

 

Bis heute konnten wir für dieses Vorhaben Spenden in der Höhe von Fr. 145'266.-- vermitteln.