Sanierung und Erweiterung Alters- und Betreuungszentrum Risi

Das Projekt

Das Haus Risi wurde im 19. Jahrhundert als Armenhaus gebaut, im nachfolgenden Jahrhundert als Bürgerheim genutzt, mehrmals umgebaut und 2002 in die Stiftung Risi überführt. Es genügt den heutigen Anforderungen an ein Alters- und Betreuungs-Zentrum nicht mehr (z.B. Etagentoiletten, zum Teil sehr kleine dunkle Zimmer) und würde ohne Sanierung mittelfristig aus der Pflegeheimliste des Kantons gestrichen.

 

Verschiedene Studien und Abklärungen haben ergeben, dass der Abbruch des ursprünglichen Armenhauses bis Oberkante Decke des Parterregeschosses die beste Lösung ist. Darauf soll ein Neubau mit drei Geschossen und genügend Zimmern entstehen, welche den heutigen Anforderungen entsprechen. Obergeschoss wird neu eine Wohngruppe mit 6 - 7 Plätzen für Demenzpatienten eingerichtet. Zudem soll der alte Hauptbau gegen Nordosten verlängert werden. Mit dieser Variante bleibt der neuere Anbau an das ursprüngliche Armenhaus mit den öffentlichen Räumen (Küche, Aufenthaltsraum und Speisesaal etc.) im Parterre erhalten. Die Patenschaft hat im Jahr 2005 bereits die Sanierung des Anbaues im Risi unterstützt.

 

Heute ist ein Teil der Bewohner des zu sanierenden Teils in einem angemieteten Gebäude, dem Sonnenberg, untergebracht. Der Mietvertrag für dieses Haus wird auf Ende 2018 gekündigt und der Betrieb auf das Haus Risi konzentriert. Dadurch werden die vorher an beiden Orten zur Verfügung stehenden Betreuungsplätze von 55 auf 40 reduziert. Das ist mit dem Amt für Soziales des Kantons Appenzell AR abgesprochen. Diese Konzentration auf nur noch einen Standort hat erhebliche Kosteneinsparungen im Betrieb zur Folge.

 

Die Ausführung des Projektes wurde Ende Mai 2017 beschlossen.

 

Mit den Abbrucharbeiten konnte im September 2017 gestartet werden. Sämtliche Arbeiten sollen bis im Frühjahr 2019 umgesetzt werden.

 

Kosten und Finanzierung

Die Kosten sehen gemäss Voranschlag wie folgt aus:
Vorbereitungsarbeiten Fr. 422'700.--
Gebäude Fr. 6'369'400.--
Betriebseinrichtung Fr. 461'900.--
Inneneinrichtung Fr. 286'400.--
Umgebungsarbeiten Fr. 527'700.--
Baunebenkosten Fr. 1'256'800.--
Honorare und Reserve Fr. 1'704'500.--
Diverses Fr. 214'088.--
Zusatzkosten Kühlzellenraum Fr. 100'000.--
Gesamtkosten Fr. 11'343'488.--
Die Finanzierung ist wie folgt vorgesehen:
Gesamtkosten Fr. 11'343'488.--
./. Spenden Stiftungen Appenzell AR Fr. 385'000.--
./. Materialspenden von Firmen Fr. 45'000.--
./. weitere eingegangene Spenden Fr. 214'206.--
./. Darlehen der Gemeinde Schwellbrunn Fr. 450'000.--
./. Eigenkapital Stiftung Risi Fr. 400'000.--
./. Hypothekarkredit Fr. 9'500'000.--
Noch zu finanzierender Restbetrag Fr. 349'282.--

Die Sanierung und Erweiterung des Alters- und Betreuungszentrums Risi in Schwellbrunn ist dringend notwendig, stammt doch die Bausubstanz zum grossen Teil aus dem 19. Jahrhundert.

 

Der Stiftungsrat hat entschieden, das gemietete Haus Sonnenberg aufzugeben und alles auf den Standort Risi zu konzentrieren. Mit neu 40 Plätzen wird dieses Alters- und Betreuungszentrum für die nächsten Jahrzehnte den heute gültigen Anforderungen und auch von der Anzahl her - ältere Menschen bleiben länger mit eigenem Haushalt selbständig - genügen. Mit der neu einzurichten-den Wohngruppe für Demenzpatienten wird auch hier den steigenden Bedürfnissen Rechnung getragen.

 

An der Nachhaltigkeit der eingeleiteten Sanierung resp. Erweiterung des Alters- und Betreuungszentrums Risi ist nicht zu zweifeln, und mit der Zusammenlegung der heute zwei Standorte auf einen einzigen, werden auch auf der Kostenseite erhebliche Einsparungen erzielt werden.

 

Ein Verzicht auf die nötigen Sanierungs- und Anpassungsarbeiten hätte zur Folge, dass der Heimbetrieb mittelfristig eingestellt werden müsste. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Schwellbrunn und Umgebung müssten dann in entfernter gelegene Heime ausweichen. Viele wertvolle persönliche Beziehungen würden dadurch verloren gehen.

 

Aus den erwähnten Gründen möchten wir Ihnen eine Unterstützung des Projekts sehr ans Herz legen.

 

Bis heute konnten wir für dieses Projekt Spenden von Fr. 125'000.-- vermitteln.