Die Alp de Lagh in Verdabbio erhält mehrfache Unterstützung

 

Am Montag, 27. Juni 2016, lud die Territorialregion 3 der Schweizer Armee und die Gemeinde Verdabbio zur Besichtigung der Alp de Lagh im Val Cama ein.

 

In der Patenschaft-Post Nr. 2 / 2016 haben wir die tragischen Ereignisse auf der Alp de Lagh im Val Cama vorgestellt. Zahlreiche Gönnerinnen und Gönner haben die Instandstellungsarbeiten seither unterstützt. Im Juni war die Schweizer Armee im Einsatz auf der Alp. Soldaten der Territorialregion 3 waren damit beschäftigt, die Felsmassen des Bergsturzes vom 26. Juli 2013 zu räumen. Sie sprengten die beiden riesigen Felsbrocken, die unmittelbar neben der Alphütte aufgeschlagen sind. Die zerkleinerten Steine werden für den Bau von Stützmauern und für einen neuen Melkstand verwendet.

 

Fragen an Oberst Moreno Monticelli, Kommandant Koordinationsstelle 3, Territorialregion 3

 

Wo hilft die Territorialregion 3?

Zu den Aufgaben der Territorialregion 3 gehören Sicherungseinsätze, zum Beispiel am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos, die Unterstützung von zivilen Grossanlässen und die Katastrophenhilfe nach Unwettern. Unser Einsatzgebiet sind die Kantone Uri, Tessin, Graubünden, Schwyz und Zug. Aufträge wie diese dienen nicht nur der Bevölkerung, sondern sind auch eine ideale Gelegenheit für unsere Ausbildung.

 

Wie kam es zum Einsatz auf der Alp de Lagh?

Ich wohne selber im Misox. Nach der Tragödie im Jahr 2013 fragte mich ein Bekannter an, ob die Armee einen Einsatz im Val Cama leisten könnte. Die Bedingung der Armee für solche Einsätze ist klar: Der regionale Baumeisterverband muss einverstanden sein, und ebenso die Heli-Unternehmer. Nach allen administrativen Abklärungen erfolgte schliesslich die Bewilligung aus Bern.

 

Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten nach Unwettern nehmen eine wichtige Stellung bei der Unterstützung der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden ein. Wie beurteilen Sie deren Arbeit?

So wie unsere Arbeit geniesst auch diejenige der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden in der Öffentlichkeit oder in den Medien manchmal zu wenig Aufmerksamkeit. Ein Projekt wie die Alp de Lagh wäre jedoch ohne diese Unterstützung nicht möglich. Ich bin sehr froh um den Einsatz der Patenschaft – und wenn wir beide helfen, wird das Ganze noch besser.

Frage an Major Franco D'Andrea

 

Was ist das Besondere an diesem Einsatz?

Wir konnten einen wichtigen und sinnvollen Beitrag für die Bevölkerung und das Tal leisten. Der Einsatz dient zwar in erster Linie der Ausbildung, aber bei solchen Arbeiten ist man jeweils mit besonders viel Herzblut dabei.

Fragen an Antonio Spadini, Gemeindepräsident Verdabbio

 

Welche Bedeutung hat die Alp de Lagh für Ihre Gemeinde?

Die Bedeutung ist enorm gross. Die Alp de Lagh ist viel mehr als nur eine Alp, sie ist ein ganzes Tal, das lebt. Hier gibt es Landwirtschaft, Tourismus und Natur.

 

Welche Aufmerksamkeit erhalten Sie für Ihre Anstrengungen?

Bei diesem grossen Projekt haben von Anfang an viele Hände mitgearbeitet, auch jetzt wieder nach dem Felssturz. Die Patenschaft hat uns von Anfang an unterstützt und dem Projekt zu Anerkennung verholfen. Lernende konnten während ihrer Arbeitseinsätze die Gegend kennen und schätzen lernen. Das alles schuf einen bedeutenden Mehrwert. Die grosse Solidarität, insbesondere der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden und der Armee, hat uns ermutigt, weiterzumachen. Ihnen allen gebührt ein grosser Dank.

 

 

Felssprengung auf der Alp de Lagh, Verdabbio GR from Patenschaft on Vimeo.