Sanierung Schulhaus

Das Projekt

Der Kanton Wallis und die Gemeinden im Saastal planen, die Schulen nur noch in Saas-Grund zu führen. Die Schulen sind zwar organisatorisch bereits in Saas-Grund zentralisiert, aber im Schulzentrum Saas-Grund hat es zu wenig Platz für alle Schüler. Daher werden in allen vier Gemeinden die Schulen weitergeführt.

 

Eine Arbeitsgruppe wurde gebildet, um ein entsprechendes Projekt auszuarbeiten. Das Schulzentrum in Saas-Grund soll ausgebaut und erweitert werden, dazu fehlen den Gemeinden aber die finanziellen Mittel. Bis es soweit ist, dass alle Schüler aus dem Saastal am selben Ort zur Schule gehen können, wird es aber voraussichtlich noch etwa 5 bis 10 Jahre dauern.

 

Zurzeit gehen im Schulhaus in Saas-Balen alle 6. Klässler des ganzen Saastales (Saas-Almagell, Saas-Balen, Saas-Grund und Saas-Fee) zur Schule. Der Schülertransport erfolgt mit dem offiziellen Postauto, was bei dem dichten Fahrplan unproblematisch ist.

 

Das Schulhaus in Saas-Balen wurde in den Jahren 1970 bis 1972 gebaut. Im Gebäude sind vier Schulzimmer, das Gemeindebüro und eine Turnhalle mit einer Küche untergebracht.

 

Die Turnhalle wird einerseits von den Schülern genutzt, aber auch sehr rege von den verschiedenen Dorfvereinen belegt. Sie dient der Dorfbevölkerung zudem für allerlei Dorfanlässe, für Versammlungen oder auch für Traueranlässe als Veranstaltungssaal.

 

Die Küche wurde in den letzten Jahren mit Hilfe unserer Gönnerinnen und Gönner umfassend saniert und erneuert. Ansonsten wurden am und im Gebäude nur die notwendigsten Unterhaltsarbeiten vorgenommen. Nach nun fast 50 Jahren werden dringende Sanierungsarbeiten notwendig.

 

Bei den Fenstern dringt Wasser in die Schulzimmer ein, das führt zu weiteren Schäden. Sie sollen ersetzt werden. Die Fensterstoren sind mehrheitlich defekt, die Beleuchtung muss auf LED umgestellt werden und die Böden und Schränke müssen ebenfalls repariert oder ersetzt werden. Sanitäranlagen und Türen stehen ebenfalls auf der Pendenzenliste.

 

Gewünscht hätte man sich auch die Umstellung der Ölheizung auf eine Holzschnitzelheizung, worauf aber aus Kostengründen verzichtet werden muss. Lediglich der alte Heizofen soll ausgewechselt werden. Die gesamte Bausubstanz des Mehrzweckgebäudes muss unbedingt erhalten bleiben, es gibt genügend Nutzungsmöglichkeiten von der Gemeindeverwaltung und den Vereinen, auch wenn die Schüler dereinst in Saas-Grund zur Schule gehen werden.

 

An der Urversammlung vom 21. Juni 2018 wurde der Bau- und Kreditbeschluss für die Sanierung des Mehrzweckgebäudes angenommen.

 

Die Arbeiten sollen im Herbst 2019 aufgenommen werden und werden voraussichtlich zwei bis drei Jahre dauern.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten präsentieren sich wie folgt:
Vorbereitung Fr. 6'000.--
Gerüste, Risssanierungen Fr. 30'000.--
Fassadenreparaturen Fr. 10'000.--
Fenster, Türen, Elektro, Storen, Sanitär Fr. 438'000.--
Schreiner, Gipser, Schliessanlage Fr. 52'000.--
Böden, Wände Fr. 82'000.--
Baunebenkosten, Bewilligungen, Versicherungen Fr. 1'000.--
Honorare Architekt, Ingenieur Fr. 60'000.--
Unvorhergesehenes Fr. 61'000.--
Gesamtkosten Fr. 740'000.--
Die Finanzierung sieht wie folgt aus:
Gesamtkosten Fr. 740'000.--
./. Subvention Kanton Fr. 97'090.--
./. Eigene Mittel Fr. 350'000.--
./. Eigenleistung Fr. 25'000.--
Noch zu finanzierende Restkosten Fr. 267'910.--

Eine zeitgemässe Infrastruktur im Dorf ist auch heutzutage noch nicht überall selbstverständlich. Die finanziellen Sorgen, die manch kleine Gemeinschaft belasten, werden vor allem bei grösseren Investitionsvorhaben immer wieder deutlich. Dann sind die Verantwortlichen im Berggebiet besonders gefordert, um - mit Weitblick und einer grossen Portion Mut - die nötigen Schritte in Angriff zu nehmen.

 

Immer wieder gelangen finanzschwache Berggemeinden mit einem Antrag um einen finanziellen Beitrag an unsere Organisation. Wichtige Investitionen, um auch jungen Familien ein zeitgemässes Alltagsleben im Dorf einzuräumen und damit nicht nur der Abwanderung entgegenzuwirken, sondern auch zur Weiterentwicklung einer kleinen Gemeinde beizutragen.

 

Das Gebäude mit der Mehrzweckhalle wird auch ausserschulisch rege gebraucht und ist eine Art Drehscheibe für die verschiedenen Generationen der Gemeinde.

 

Wir können Ihnen eine Unterstützung dieses Projektes wärmstens empfehlen.

 

Bis heute konnten wir für dieses Vorhaben Spenden von Fr. 37'750.-- vermitteln.